In Aschaffenburg verwurzelt

EINER VON HIER:  Bodenständig, innovativ

Ich bin im April 1971 geboren und im schönen Aschaffenburger Stadtteil Leider aufgewachsen.

Aschaffenburg ist seit Jahrzehnten meine Herzensstadt, die Region am Main und im Spessart habe ich mir erlaufen und erradelt von Kindesbeinen an und mache das mit meinen beiden Töchtern auch weiter so.
Ich bin  "einer von hier" , der Land und Leute kennt und ihnen gerne zuhört.

Meine Kindergarten- und die Schulzeit am Friedrich Dessauer-Gymnasium haben mich geprägt.

AKTIV schon in jungen Jahren

Schon in frühester Jugend habe ich mich politisch vor allem im Umweltschutz engagiert.

Aktives Arbeiten in der Jugend des Bund Naturschutz hat mir gezeigt, dass man etwas erreichen kann.

Mit 17 Jahren war ich bereits im Vorstand des Vereins "Besseres Müllkonzept" in Aschaffenburg.
Und wir haben es geschafft: Die Mülltrennung ist in Aschaffenburg Realität, wir haben keine Müllverbrennungsanlage gebraucht.

 

Gegen FCKWs, die die Ozonschicht zerstören, für den Schutz des Wattenmeers gegen den Mineralölkonzern Texaco: All diese Initiativen haben Wirkung entfaltet. So viel Wirkung, dass das Wattenmeer unberührt blieb und sich der Konzern Texaco in "Dea" umbenennen musste.

UNTERNEHMER mit Erfahrung und Herzblut

Ich habe schon in jungen Jahren eine Kommunikationsagentur und ein Monatsmagazin gegründet. Die Entstehung der Digitalen Vernetzung mit ihren Vorteilen, aber auch mit ihren Herausforderungen, habe ich von Anfang an aktiv erlebt.

 

Als Unternehmer und als Kommunalpolitiker habe ich einen Schatz an Erfahrungen gesammelt, der es mir ermöglicht, mich dieser Herausforderung zu stellen.

STADTRAT mit Engagement

Als langjähriger Stadtrat und Fraktionsvorsitzender weiß ich: es lohnt sich, mit Engagement und Leidenschaft für gute Lösungen zu kämpfen. Ob als als Stadtrat, als Aufsichtsrat bei Stadtwerken und Klinikum oder als Sprecher von Bürgerinitiativen:
Ich wurde als Fraktionsvorsitzender im Stadtrat Generalist und habe gelernt, mich gründlich mit politischen Fragen auseinanderzusetzen und eine fundierte Position zu beziehen.

Und ich habe gelernt, dass Geduld und langer Atem keine Schwächen sind, wenn man sich auf dem politischen Parkett bewegt. Ich scheue mich dabei nicht vor schwierigen Themen und Auseinandersetzungen, bin aber immer an der Sachpolitik orientiert. In persönlichen Gesprächen, mit den Bürgern, in der fruchtbaren Diskussion und im gegenseitigen Zuhören finden wir gemeinsam die besten Ansätze.

EIN PAAR STATIONEN

Geboren am 4. April 1971, aufgewachsen in Leider, zwei Töchter, wohnt in Aschaffenburg im Brentanoviertel

Grundschule,

Dessauer-Gymnasium
anschließend Zivildienst in der Caritas Sozialstation (ambulante Pflege)

Persönlicher Mitarbeiter der Landtagsabgeordneten Christine Scheel

Gründung einer Kommunikationsagentur in Aschaffenburg und Würzburg

Stadtrat und Fraktionsvorsitzender

Aufsichtsrat der Aschaffenburger Stadtwerke

Aufsichtsrat des Städtischen Klinikums